Osteopathie

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Medizin, die 1874 von dem Arzt A.T. Still gegründet worden ist.

 

Das Prinzip der Osteopathie

  • der Körper ist eine Einheit aus Körper, Geist und Seele
  • die Verbindung zwischen Struktur und Funktion
  • der Körper besitzt starke Selbstheilungskräfte

 

Die Osteopathie ist für jeden geeignet

...egal ob groß oder klein, alt oder jung. Das Entscheidende für den Osteopathen ist, die Ursachen der Beschwerden zu finden und zu behandeln. Schmerzt zum Beispiel ein Gelenk, so wird nicht nur die betroffene Region behandelt. Vielmehr begibt sich der Osteopath auf die Suche nach Bewegungseinschränkungen, Spannungen und möglichen anderen Auslösern, die an einer ganz anderen Stelle des Körpers entstanden sein können. Der Osteopath benötigt ein umfassendes anatomisches und physiologisches Wissen um die funktionellen Zusammenhänge erkennen und behandeln zu können. Dadurch kann ein vorhandenes Ungleichgewicht korrigiert werden.

 

Anwendungsgebiete

Akute oder chronische Beschwerden des:

Bewegungsapparates

  • Gelenkbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Hexenschuss
  • HWS-Syndrom
  • Bandscheibenvorfall/
    Bandscheibenvorwölbungen
  • Verletzungsfolgen


Inneren Organs

  • Verdauungsprobleme
  • Sodbrennen
  • Organsenkungen
  • Atemwegserkrankungen
  • Operationsfolgen

 

 

Urologischen Systems

  • Inkontinenz
  • Chronische Blasenentzündungen
  • Nierenbeschwerden
  • Prostatabeschwerden


Gynäkologischen Systems

  • Menstruationsbeschwerden
  • Schwangerschaftsbeschwerden
  • Schwangerschaftsbegleitung
  • Geburtsvorbereitung
  • Beschwerden nach der Geburt
  • Uterusmyome
  • Wechseljahrenbeschwerden
  • Infertilität
  • Begleitung /Beschwerden
    nach gynäkologischen Operationen


Kopfes

  • Kopfschmerzen/ Migräne
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • HWS-Syndrom
  • Kiefergelenk
  • Chron. Nasennebenhöhlenentzündung


Systemerkrankungen und deren Begleiterscheinungen

  • Multiple Sklerose
  • Morbus Crohn
  • Endometriose
  • Parkinson